Begleitete Pflegefamilien (Verein tipiti)

  • verfügbar
  • Ja
  • vorhanden
Thema Familie
Bedürfnisse Wohnen
Personal spricht folgende Sprachen Deutsch
Betreuungszeiten Vollbetreuung
Allgemeine Beschreibung

Kinder in Pflegefamilien erleben Beziehung

Begleitete Pflegefamilien bieten Kindern  und Jugendlichen eine lebensnahe, familiäre Umgebung. Hier erleben sie Verständnis für ihre besondere Situation und profitieren von verbindlichen Beziehungen. Dies fördert ihre Entwicklung. Wir wollen ein tragendes Angebot sein, bis sie beruflich und sozial integriert sind. Sie wissen, dass sie in ihrer Familie jederzeit willkommen sind.

tipiti begleitet jeweils vierzig bis sechzig  Kinder und Jugendliche in dreissig bis vierzig Pflegefamilien. Wir wählen die Pflegefamilien sorgfältig aus  und begleiten sie durch unser interdisziplinäres Team. Diese Fachberater: innen werden auch für die Kinder und  Jugendlichen zu wichtigen Bezugspersonen, die sie so unterstützen, wie es  ihren Bedürfnissen entspricht. Die Pflegeeltern werden vorbereitet, ausgebildet und vernetzt, damit sie gegenseitig lernen und sich unterstützen können.

Unsere Fachberater:innen betreuen pro Vollzeitstelle zehn bis zwölf Kinder und Jugendliche. Sie wirken als Bindeglieder zwischen diesen, ihren Pflege- und leiblichen Eltern, Behörden und weiteren Fachpersonen. Die Pflegeeltern können sich so ganz auf die Alltagsgestaltung konzentrieren. Diese Entlastung kommt dem Pflegekind  und den eigenen Kindern zugute. tipiti unterstützt die Pflegeeltern auch beim Übergang ihrer Pflegekinder ins selbstständige Leben. Dank unseres Nachbetreuungsfonds können wir sie bei einer Aus-/Weiterbildung oder in Krisensituationen auch über ihren Austritt hinaus unterstützen.

Übergangspflegefamilien für Säuglinge und Kleinkinder: Für Kinder, die nach der Geburt nicht bei ihren Eltern leben können, führen wir ein Angebot von Übergangspflegefamilien in der Deutschschweiz, die wir begleiten und unterstützen. Eine solche Familie kann sich dem neugeborenen Kind voll widmen, bis klar ist, ob es bei seinen Eltern, bei Adoptiv- oder bei Pflegeeltern aufwachsen kann. Übergangspflegefamilien stehen auch für die Notfallplatzierung von Säuglingen und Kleinkindern zur Verfügung,  deren Mütter/Eltern sich in kritischen Lebenssituationen befinden und ihrem Kind momentan nicht die nötige existenzielle Sicherheit bieten können.

Coaching für Pflegefamilien: Pflegefamilien, die bereits ein Pflegekind begleiten und bei tipiti in ein Coaching einsteigen, nennen wir Zweigfamilien. Häufig sind das Familien, die  ein Kind oder eine Jugendliche aus ihrer Verwandtschaft bei sich aufgenommen haben.

 

Hier finden Sie weitere tipiti-Angebote:
              • Verein tipiti – Zentralsekretariat
              • Übergangspflegefamilien für Babys und Kinder bis 3 Jahre
              • Zweigfamilien – Coaching für Pflegefamilien
              • Lern- und Begegnungszentrum für junge Flüchtlinge
              • Wohnen und Begleitung für Jugendliche
              • Kleingruppenschule Heiden
              • Tagesschule Jahrzeitenhaus St. Gallen
              • Gesamtschule Trogen
              • Oberstufenschule Wil
              • Schule im Bundesasylzentrum Altstätten
               - tipiti Beratungs- und Unterstützungs-dienst (B&U)
              - Kompetenz die dem Kind zugutekommt - das tipiti Bildungsangebot

Kontakt
Begleitete Pflegefamilien (Verein tipiti)
Kompetenzzentrum, Zürcherstrasse 1
9500 Wil / SG
Schweiz
T +41 71 911 94 80
EMail: kompetenzzentrum@tipiti.ch
Web: https://tipiti.ch/index.php/begleitete-pflegefamilie.html